Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Soap’

Ein gutes neues Jahr Euch allen !

.
Es bleibt weiterhin kreativ in diesem Jahr, nur nicht immer auf meinem Blog, teils weil sich manches wiederholt, teils, weil es keine Fotos gibt, und teilweise ist manches einfach nicht blogreif und wird eher privat diskutiert oder kommuniziert. Heute gibts mal wieder ein Seifenbild, nach einem Dreivierteljahr Pause endlich wieder „gesiedet“:

Helle Luxuscremeseife und Salzseife

Eure Kommentare sind weiterhin willkommen!

Read Full Post »

Eine weitere feine Seife aus dem Hause Anemone:

Das ist eine Kaffeeseife, die (noch) stark nach Vanille duftet, der Kaffeeduft kommt auch ein bisschen durch, ist eine tolle Kombi, finde ich. Ich habe sie in den Formen marmoriert, da war der Vanilleteil noch weiß. Inzwischen ist ein cremig-brauner Ton daraus geworden. Sie enthält verseiftes Bio-Palmöl, Olivenöl nativ, Rapsöl nativ, Kokosnussöl,  Reiskeimöl, Rizinusöl, gelbes Bienenwachs und Kaffeepulver. Außerdem duften darin die Parfümöle Oatmeal, Milk & Honey und Vanilla select; sie ist mit 10 % überfettet.  Sie sollte jeden Zwiebel- und Knoblauchduft von den Händen vertreiben, wenn man sie nach den Essensvorbereitungen am Waschbecken liegen hat zur sofortigen Benutzung.

Ein frühlingsduftendes Wochenende Euch allen!

Read Full Post »

Vorab das Foto zum Freuen, schriftliche Einzelheiten folgen noch:

Hier nun die versprochenen Details der Seifenvirus-Infektion.  😉 Es sind Olivenöl, natives Babassuöl, Kokosnussöl, Bio-Palmöl, kaltgepr. Rapsöl, Aprikosenkernöl, Reiskeimöl, Schwarzkümmelöl, Arganöl nativ und Rizinusöl enthalten. Dann zur Beduftung nur ÄÖs Speicklavendel, Patchouli, Orangenöl und Fichtennadel, die in dieser Zusammensetzung überraschenderweise pfefferminzähnlich duften, sowie etwas Salz für die Sole und wenig Blaupaste. Die leichte Marmorierung hab ich im Topf vorgenommen und die restlichen Tropfen in der Form noch drauftropfen lassen und verteilt. Die Seife selbst ist ohne Färbung blassgrün und dieses Mal sogar mit 10 % überfettet.

Hab sie nur völlig verhunzt aus den halbrunden und 2 achteckigen Formen bekommen und sie bald repariert und begradigt, so lange sie noch weich waren; puh, war ich froh, dass das noch ging. Kleine Macken sieht man jetzt noch, aber die hake ich unter „handgemacht“ ab. Inzwischen werden sie von Tag zu Tag immer härter, Bearbeitung wäre jetzt nicht mehr möglich. Die Seifenröschen sind hellgrau-blassgrün, so werden die großen Stücke wahrscheinlich auch. Ich denkle mal, das wird nicht nur eine edle Gesichtsseife sondern auch eine sehr gute für den Körper, die kleine Unreinheiten in wenigen Tagen quasi wegwäscht. Am Rosenmontag ist sie entstanden, sozusagen als Alternative zu den Fastnachtszügen.

Read Full Post »

Als ich diese Seife mit der Nachbarin zusammen vor ein paar Tagen  im Privat-Workshop machte, meinte sie zum Ergebnis, das sei heller Wahnsinn! So kam sie dann auch zu ihrem Namen. 😉

Sie enthält nur Fette und Öle, die sie ohne Titandioxid hell tönen und ist mit 8 % überfettet. Bestandteile sind Kokosnuss-, Aprikosenkern-, Babassu- und ein bestimmtes helles Olivenöl sowie weißes Bio-Palmöl, Reiskeim- und Mandelöl. Ganz wenig Rizinusöl zur Schaumverstärkung und noch weniger Bienenwachs für die Härte sind auch noch darin. Beduftet ist sie mit Lemon-Verbene und Naq Champa- Parfümölen und abgerundet mit Fichtennadel ÄÖ. Sie riecht sehr fein und wird bestimmt das Frühjahrsluxusseifchen. Eine darf diesen Sommer auch mit Mohn drin ihren Dienst als Gärtnerseife am Außenwaschbecken tun.

Read Full Post »

Diese nenne ich Sandy! Dreimal dürft Ihr raten, warum…

Enthält Babassu-, Kokos-, Oliven- Reiskeim- und Schwarzkümmelöl und ganz wenig gelbes Bienenwachs, ist mit Schafmilch hergestellt und nur leicht mit Lemongrass beduftet und ungefärbt, ideal für Neurodermitiker/innen/haut! In einigen Wochen darf ich sie endlich benutzen, d. h. inzwischen liegt doch schon ein Stückchen am Handwaschbecken und scheint sich als Pflegeschätzchen zu entpuppen.

Read Full Post »

… ist fertig eingepackt. Zum puristischen Äußeren passen die schönen Formen besonders gut:

Sie ist mit „hellen“ Pflanzenölen hergestellt und deshalb bewusst auch ungefärbt. Inhaltsstoffe sind Rapsöl nativ, ein helles Olivenöl, Bio-Babassuöl, Mandelöl raff., Kokosnussöl raff., Reiskeimöl raff., Kakaobutter natural, Bio-Macadamianussöl, Sheabutter Wildsammlung, Aprikosenkernöl raff., wenig gelbes Bienenwachs und Bio-Rizinusöl. Beduftet wurde mit Parfümöl, ergänzt durch ätherische Öle. Ein echtes Luxusseifchen, das wieder mit 8 % überfettet ist, und deshalb natürlich auch ein tolles Gefühl auf der Haut gibt, das nach dem Abtrocknen bleibt.

Ich find sie ja schon lecker … aber wie gefällt sie Euch?

Read Full Post »

… und frisch geschlüpft aus den Formen  direkt vom Gefrierer ist die sanft und winterwarm duftende Sandelholz-Zimtseife, nach Düften, die teils auch in der Adventszeit oft anzutreffen sind in der warmen Wohnung. Darum sind auch noch die Tropfen vom Auftauen zu sehen, die jetzt am offenen Fenster beim herrlichem Altweiber-Sommer-Wetter vor sich hin trocknen und auftauen dürfen. Leckerer Karamellton, der gut dazu passt! Dabei ändern sie hoffentlich allmählich im Laufe der Reifezeit noch die Farbe in ein sanftes Rehbraun wie rechts, und die Zimtpünktchen werden hoffentlich auch noch besser sichtbar.  Oder was meint Ihr?

Mein Mann ist ganz versessen auf diesen Duft und meinte nur „Du musst unbedingt welche davon für uns aufheben!“ Jaja, natürlich, mindestens hinten links die beiden mehreckig verhunzten sind für uns…

Die Seifenschätzchen enthalten eine bewährte Mischung aus Kokosnussöl, herrlich duftendem Macadamianussöl, nativem Olivenöl, schokoladig duftender Kakaobutter, Bio-Palmöl, Rapsöl nativ, kalt gepresster Shea-Butter, etwas gelbem Bienenwachs und einer Duftölmischung, die ich optimiert und dieses Mal genau notiert habe, und ist mit ebenfalls hautfreundlicher Hafermilch gemacht. Ich glaube, das wird ein weiterer Liebling und das nicht nur von mir und meinem Mann!

Read Full Post »

Older Posts »